London, 23./24.September 2017

Kurz vor der Abreise habe ich mich noch für die dünne Daunenjacke entschieden …  Es geht ja schließlich nach London und man weiß ja, was man wettertechnisch zu erwarten hat – dachte ich. Nun hab ich das ganze Wochenende eine Daunenjacke rumgeschleppt und die Sonnenbrille vermisst. Naja, lieber so als andersrum. 

Das Wochenende war fast Urlaub. Ich habe jede Menge netter Menschen kennen gelernt oder wiedergesehen und einige Zeit mit Freunden(Ante und Raija) verbracht, die ich auch viel zu selten sehe und dann war da auch noch die Möglichkeit mit Ante zusammen ein Seminar zu geben. Cool, was will man mehr … in Antes Umgebung fühle ich mich genötigt ein wenig Chaos einzustreuen, damit es nicht zu sortiert wird und die Systematik nicht als Lerngegenstand missverstanden wird. Ich glaube mit diesem wohl schwer nachvollziehbaren Anliegen bin ich weitgehend gescheitert 😉

Das folgende Zitat fasst vielleicht noch einen Teil dessen in Worte, was mich auch an Systematiken stört und natürlich ist es schön verpackt, Poesie eben, die ja häufig das Potenzial hat, vielfältig zu resonieren:

the moment desire forcibly
is renamed
grief

the precise space between
those two words

Anne Michaels: Bison. In: All We Saw. 2017, 51

Ist es nicht so, dass die Suche nach dem ordnenden Prinzip, das die Systematik ermöglicht, die eigentliche Droge ist? Die mitteilbare, weil fertig in Worte gegossene und dadurch begrenzte Wahrheit ist vergleichsweise langweilig. Und doch bietet natürlich jedes Zwischenfazit das Potenzial des Darüber-Hinauskommens. Nun ja, jedenfalls bin ich an einem dieser Gebrauchtbuchläden in London nicht vorbei gekommen und habe ein Buch von Anne Michaels gefunden – ganz neu von 2017, aber schon gebraucht. What ever … .  Einige Ihrer Zeilen erweisen sich als treffend (siehe oben) und passen eben auch aber nicht nur auf meine gewünschten und gemachten Erfahrungen mit und in der Karatewelt.

because everything political is personal and not the other way around

Anne Michaels: Write. In: All We Saw. 2017, 58

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.