Fritzlar, am 19./20. Januar 2013

So, das war er also der erste Lehrgang in diesem Jahr …

Olaf mit IRKRS Publikation zu Motobu Chôki  Seminar in Fritzlar, 19./20. Januar 2013  Sven und Olaf; Fritzlar, 19./20. Januar 2013

Diese und weitere Fotos gibt es hier. Vielen Dank an Marc, Joriki Dôjô Bielefeld.

Auf Einladung von Hans Joachim Engewald und dem Koryûkan Fritzlar bildete das Wunschthema Motobu Chōki den kumite (本部朝基伝組手) den Schwerpunkt des Seminars. Somit bot sich für mich die Gelegenheit (und Notwendigkeit) mal wieder eine der IRKRS-Publikationen (Motobu Chôki Karate My Art) zur Hand zu nehmen und die von Yuriko & Patrick McCarthy übersetzen und zusammengestellten Veröffentlichungen zu überfliegen. Ein genauerer Blick war dabei auf die 12 Kumite Drills zu werfen, die hier in Übesetzung und bildlicher Darstellung auf der Grundlage von Motou Chôkis Veröffentlichung Okinawa Kenpô Karate Jutsu aus dem Jahre 1926 vorliegen. Sehr spannend, historisch relevant und eben doch auch schon knappe 100 Jahre alt, in denen wir zumindest technisch offenbar dazu gelernt haben …

Eine Antwort musste ich schuldig bleiben und zwar die nach einer persönlichen Beziehung zwischen Kinjô Sensei und Motobu Chôki. McCarthy Sensei hat mir auf meine Frage sinngemäß mit den einleitenden Worten geantwortet, dass Kinjô Sensei der wohl bescheidenste Mann sei den er kenne, um dann zu berichten, dass Kinjô Sensei gesagt habe „Oh, ich kannte ihn nur flüchtig.“ Kinjo Senseis langjährige Schüler übersetzen diese Äußerung ihres Lehrers als „Ich war nicht sein Schüler, habe aber bei ihm Unterricht genommen“. Ich hoffe, das beantwortet die gestellte Frage, durch die auch ich wieder etwas dazu gelernt habe. Vielen Dank also dafür.

So weit es mich betrifft, war es ein sehr erfreulicher Auftakt mit viel Energie und Konzentration bei den TeilnehmerInnen, aber auch jeder Menge Spaß und am wichtigsten dem Willen, es irgendwie besser hinzubekommen. Das gilt für die KU-SchülerInnen ebenso wie für die interessierten Gäste aus dem shôtôkan, wadô oder gôjû. Schön war es auch alte und neue Bekannte aus Göttingen zu sehen. Auf diesem Weg alles Gute an den inzwischen vielleicht schon gelegentlich schreienden (und sonst hoffentlich viel schlafenden)  Göttinger Nachwuchs  …

Vielen Dank an Achim und die Fritzlar-Fraktion für die Organisation und Einladung und vielen Dank an alle, die teilgenommen haben und diesen Jahresauftakt mitgestaltet haben. Ich jedenfalls freue mich auf die folgenden Seminare in diesem Jahr.

Bis demnächst … in kings bridge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.